E-Glasfaser

E-Glasfaser für Hochtemperatur Isolierung.

Bereits 1930 war die erste industrielle Großanwendung der E-Glasfaser die Isolierung von hochtemperaturbeanspruchten elektrischen Leitern.

Am häufigsten wird das E-Glasfasergarn verwendet, sowohl in der Textilindustrie als auch zur Herstellung von Verbundstoffen, bei denen es bis zu 90 % der Verstärkungen ausmacht. Diese hochwertige Faser zeichnet sich durch ihre Beständigkeit gegen hohe Temperaturen, d.h. gegen Dauertemperaturen bis 550 °C und ihre hervorragenden elektrischen Isolationseigenschaften aus.

Die unverrottbare E-Glasfaser ist auch beständig gegen die wichtigsten Chemikalien und bleibt selbst bei hohen Feuchtigkeits- und Temperaturschwankungen dimensionsstabil. Glasfasern mit einem Filamentdurchmesser von mehr als 9 μm verursachen Hautreizungen. Aus diesem Grund bieten wir nur Glasfasern mit einem Filamentdurchmesser von 6 oder 9 μm an.

Unser Produktangebot aus E-Glasfaser ergänzt unser Angebot an texturierten Glasfaser-Produkten.

Herstellung

Zur Herstellung der Glasfaser wird dem Siliziumdioxid, Kalk, Aluminiumoxid und Magnesiumoxid ein Boroxid hinzugefügt. Der Zusatz eines Alkalioxids ist ausgeschlossen. Diese Mischung wird erhitzt. Bei etwa 800°C nimmt die geschmolzene Paste eine viskose und dann eine flüssige Konsistenz an: sie wird zu Glas.

Bei 1400°C ist sie fast homogen, aber erst bei 1500°C verschwinden die letzten Blasen und Unreinheiten aus dem Glas. Bei Verlassen des Ofens ist diese raffinierte Glasschmelze perfekt transparent. Sie fließt anschließend durch Platinspinnplatten (Platten aus Platinlegierungen mit Hunderten von Löchern), um Glasfäden zu formen. Dieser Faden wird dann geschlichtet, gewickelt und getrocknet.

Anwendungen

  • Elektrisches Isolierung
  • Thermische Isolierung
  • Verschiedene Verstärkungen
  • Verbundstoffe
  • Baugewerbe
  • Luftfahrt
  • Dichtung für Ofentüren
  • Dichtung für Rohrleitungen
  • Schutz für Kabel, Rohre oder Leitungen
  • Wärmedämmung

Andere Glasarten

R-Glas, für erhöhte mechanische Anforderungen

Dieses Filament wurde auf Wunsch der Sektoren der Spitzentechnologie, wie Luft- und Raumfahrt und Rüstungsindustrie entwickelt. Es erfüllt die Anforderungen an die Beständigkeit der Materialien gegen Ermüdung, Temperatur oder Feuchtigkeit. Dank seiner hohen technischen Leistungsmerkmale kann es zur Verstärkung von Rotorblättern eines Helikopters, von Flugzeugböden, von Treibstofftanks von Trägerraketen sowie von Raketenwaffen und ihrer Abschusseinrichtungen verwendet werden.

D-Glas mit ausgezeichneten dielektrischen Eigenschaften

Materialien auf Basis von D-Glas, mit seinem sehr niedrigen dielektrischen Verlust, sind durchlässig für elektromagnetische Wellen und besitzen enorme Vorteile im Hinblick auf die elektrischen Eigenschaften.

AR-Glas, beständig gegen Alkali

AR-Glas wurde speziell für die Verstärkung von Mörteln auf Basis von Standard-Zementen entwickelt. Der hohe Zirkoniumoxidanteil verleiht ihm eine gute Beständigkeit gegen die alkalischen Verbindungen, die beim Abbinden entstehen.

C-Glas

C-Glas wird für die Herstellung von korrosionsbeständigen Glasvliesen verwendet (Außenschutz von Rohren, Schutzschicht von Verbundrohren).

Eigenschaften

Physikalische und mechanische Eigenschaften

E-Glasfaserprodukte sind besonders abrieb- und vibrationsbeständig und verfügen über eine ausgezeichnete Flexibilität. Der Glasfaden hat eine höhere spezifische Festigkeit (Zugfestigkeit/Dichte) als Stahl. Diese Eigenschaft ermöglicht die Entwicklung von Glasfäden zur Verstärkung von Hochleistungsverbundwerkstoffen.

Elektrische und akustische Eigenschaften

Seine hervorragenden elektrischen Isolationseigenschaften, auch bei geringer Dicke, kombiniert mit seiner mechanischen Festigkeit und seinem Verhalten bei unterschiedlichen Temperaturen, waren die Grundlage für die ersten Anwendungen der Glasfaser.

Thermische Eigenschaften

E-Glasfaser hat eine geringe Wärmeleitfähigkeit. In Form von Filz beträgt sie zum Beispiel 0,03 W/m.K. Die Faser hält Temperaturen über 600°C stand und ist nicht brennbar.

Chemikalienbeständigkeit

Faserprodukte aus E-Glas sind beständig gegen Öle, Lösungsmittel und die meisten Chemikalien. Außerdem sind sie unverrottbar.

Dimensionsstabilität

Glasfaser ist unempfindlich gegen Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen und hat einen niedrigen Ausdehnungskoeffizienten.

Vorteile

  • Anorganisch
  • Hohe Abrieb- und Vibrationsbeständigkeit
  • Nicht brennbar
  • Unverrottbar
  • Beständig gegen die wichtigsten Chemikalien
  • Ausgezeichnete Durchschlagsfestigkeit
  • Hohe Dimensionsstabilität
  • Kompatibel mit organischen Matrizen

Erhältliche Produkte aus E-Glasfaser

E-Glasfaser Garne

Wir bieten Nähgarne für den Wärmeschutz oder für Lösungen zur thermischen, dielektrische oder chemischen Isolierung.

E-Glasfaser Dichtungswülste

Die Dichtungswülste bestehen aus einer Ummantelung aus 9 µm E-Glasfasern und einem Keramikfaserkern. Sie sind für Hochtemperaturanwendungen geeignet.

E-Glasfaser Filze

Die Glasfaser Nadelfilze haben ausgezeichnete mechanische, chemische und dielektrische Eigenschaften und halten einer Dauertemperatur von 550°C stand.

Geflochtene und gedrehte E-Glasfaser Schnüre

Zur Ergänzung des texturierte Glasfaser-Sortiments bieten wir geflochtene und gedrehte Schnüre mit quadratischem oder rechteckigem Querschnitt aus E-Glasfaser an.

Bitte kontaktieren Sie uns für weitere Informationen.

E-Glasfaser (657.93k)

Technisches Datenblatt E-Glasfaser.


Dichtungswülste aus E-Glasfaser

Diese Dichtungswülste bestehen aus einer Ummantelung aus 9 µm E-Glasfasern und einem Keramikfaserkern.
Zugriff auf die vollständige Beschreibung

Filz aus E-Glasfaser, 700°C

Die Glasfaser-Nadelfilze werden aus geschnittenen, thermisch stabilen E-Glasfasern nach DIN1259 hergestellt.
Zugriff auf die vollständige Beschreibung

Nähgarne aus E-Glasfaser, 700°C

Bereits 1930 war die erste industrielle Großanwendung der E-Glasfaser die Isolierung von hochtemperaturbeanspruchten elektrischen Leitern.
Zugriff auf die vollständige Beschreibung